Eventmarketing statt Kaltakquise – ein Praxisbeispiel

Eventmarketing - Ein Praxisbeispiel

Eventmarketing ist heute für zahlreiche Unternehmen ein wichtiger Aspekt der sogenannten Livekommunikation. Als Teil des Marketingkonzeptes bedeutet Eventmarketing, besondere Erlebnisse mit dem Ziel der Umsatzsteigerung zu veranstalten.

Eventmarketing. Ein Praxisbeispiel: Eröffnungsfeier eines Kosmetikstudios

Ein Kosmetikstudio lädt anlässlich seiner Eröffnung Nachbarn, Freunde und Bekannte sowie alle Interessierten ein. Die Besucher werden an der Tür mit einem Glas Sekt begrüßt und es gibt kleine Häppchen. Außerdem hält die Ladenbesitzerin eine kleine Ansprache, präsentiert die wichtigsten Produkte und lädt zum kostenlosen Probeschminken. Als kleines Highlight erhält jeder Besucher ein kleines Give-away-Beutelchen mit aufgedrucktem Firmenlogo und kleinen Produktpröbchen sowie einem Gutschein über 10% für die Erstbehandlung.

Da die Inhaberin des Studios im Vorfeld auch den aktiven Kontakt zur Presse gesucht hat, findet sich im Nachgang der Feier ein kleiner Beitrag in der regionalen Zeitung.

Was auf den ersten Blick wie eine reine Feier aussieht, ist ein strategisches Marketinginstrument. Zunächst erhält das Kosmetikstudio bereits im Vorfeld der Eröffnung Aufmerksamkeit durch Flyer und Ankündigungen der Feier. Es gibt einen konkreten Anlass, sich ganz zwangslos in angenehmer Atmosphäre den Laden und natürlich die Besitzerin einmal aus der Nähe anzusehen. Das Kundeninteresse ist geweckt.

Sekt und Häppchen lockern die Stimmung und schaffen gekonnt eine erste Emotionalisierung: Der Kunde fühlt sich wohl. Durch die Vorstellung der Produkte und das Probeschminken stellt die Inhaberin ihr Fachwissen sowie die Vorzüge ihrer Produkte unter Beweis. Es findet dadurch eine klare Abhebung gegenüber anonymen Alternativen dar und schafft Vertrauen und Vertrautheit. Ein wichtiger Aspekt für spätere Kaufentscheidungen.

Wenn die Gäste den Laden verlassen und das Präsentbeutelchen bei sich tragen, werden sie selbst zum besten Werbeträger. Durch die Produktproben werden die Kunden weiterhin an die Veranstaltung sowie an das Kosmetikstudio erinnert. Spätestens wenn sich die Tuben dem Ende neigen, wächst das Bedürfnis wieder in den Laden zu gehen. Der Gutschein für die Erstbehandlung bietet ein weiteres Argument zum Wiederkommen.

Die nachträgliche Berichterstattung in der regionalen Zeitung bildet das i-Tüpfelchen der Kommunikationsstrategie. Statt einer Werbeanzeige gibt es einen redaktionellen Beitrag, der den Laden sowie die engagierte Besitzerin vorstellt.

Im vorliegenden Fall hat die Kosmetikstudiobesitzerin also alles richtig gemacht. Sie hat durch eine gelungene Feier ein emotionales und unterhaltendes Ereignis für die Gäste geschaffen. Durch die Streuung von Flyern, der Ausgabe bedruckter Werbebeutel und nicht zuletzt dem Pressebeitrag hat sie eine breite Öffentlichkeit erreicht (auch Abwesende haben Termin und Ort zur Kenntnis genommen), sie hat für ihr Studio und sich selbst ein positives Image geprägt (engagiert, fachkundig, freundlich) und einen Impuls für die ersten Umsätze geliefert (10% Gutscheine).

Eventmarketing: Die Theorie zur Praxis

Eventmarketing versus Veranstaltungsmarkting

Der Begriff Eventmarketing führt leider immer wieder zu Verwirrung und Missverständnissen. Häufig wird darunter die Vermarktung von Events verstanden. Im Fachjargon spricht man in diesem Zusammenhang allerdings vom Veranstaltungsmarketing.

Ein kurzer Ausflug in die Begrifflichkeiten. Wenn unser Kosmetikstudio seine Eröffnung feiert, handelt es sich um ein Marketingevent. Die bewerbenden Maßnahmen im Vorfeld (Flyerverteilung, Anzeigenschaltung und Plakatierung) stellen das Veranstaltungsmarketing dar. Hierbei geht es also primär darum, eine breite Öffentlichkeit auf eine bestimmte Veranstaltung aufmerksam zu machen.

Wenn im Kosmetikstudio nun regelmäßig Schminkworkshops oder Neuheitenpräsentationen stattfinden und diese auch wirkungsvoll beworben werden, handelt es sich um strategisches Eventmarketing.

 

Eventmarketing und Veranstaltungsmarketing im Vergleich

Eventmarketing in der Praxis

Der wesentliche Unterschied zwischen Eventmarketing und klassischem Eventmanagement steht in der Zielsetzung. Während es bei einem Event meist um die Veranstaltung an sich geht, folgt das Marketingevent einem konkreten Ziel.

Die Ausrichtung eines Marketingevents kann darin bestehen ein neues Produkt auf dem Markt einzuführen, das Image eines Unternehmens zu stärken oder kurzfristig die eigenen Umsätze zu erhöhen.

 

Ziele im Eventmarketing

Eventmarketing statt Kaltakquise

Während Kaltakquise den unangenehmen Beigeschmack von Verkaufsgespräch mit sich bringt, liefert Ihnen gezieltes Eventmarketing potentielle Neukunden direkt zu Ihnen ins Unternehmen.

Bieten Sie ihrem Wunschkunden etwas ganz besonderes. Lassen Sie ihn bei einer ausgefallenen Produktpräsentation staunen, überzeugen Sie mit Praxiswissen und Know-How bei Vorträgen oder laden Sie zu einer Probestunde ein. Schaffen Sie ein Erlebnis, dass noch lange im Gedächtnis bleibt. Machen Sie sich, Ihre Marke, Ihr Produkt fühlbar. Emotionalisieren Sie. Schaffen Sie die Begeisterung, die Ihren Kunden letztlich zum Kauf bewegt.

Mit einer klaren Zielsetzung und einer kreativen Umsetzung können Sie nur gewinnen.

Du findest diesen Beitrag hilfreich? Dann freue ich mich, wenn Du ihn mit Deinen Freunden teilst.

Getagged unter:

Kommentar verfassen

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.