10 Gründe für (D)eine Facebook Fanpage

10 Gründe für (D)eine Facebook Fanpage

Du bist bereits eine ganze Weile auf Facebook unterwegs. Bisher „nur privat“. Aus diversen Gründen hast Du Dich bis jetzt gegen eine eigene Fanpage auf Facebook entschieden. Du glaubst, eine Fanpage ist zu zeitintensiv und bringt Dir überhaupt nichts.

Ganz unter uns: Du verschenkst gerade die Chance auf Neukunden, treue Bestandskunden, einen hochwertigen Markenaufbau, öffentliche Sichtbarkeit und vieles, vieles mehr. Erfahre im Beitrag, was Facebook für Dich und Dein Unternehmen bringt.

1. Eine Fanpage bringt Dir mehr Sichtbarkeit für Dein Angebot

Wenn Du bisher immer mal wieder Versuche gestartet hast, über Dein Privatprofil Werbung für Dein Unternehmen zu machen, war das sicherlich wenig von Erfolg gekrönt. Warum? Weil das im Kern der Sache nur Menschen sehen, die zu Deinem Freundeskreis gehören. Natürlich können Deine Freunde Deine Beiträge teilen, doch die großen Erfolge bleiben damit ganz klar aus.

Wenn es richtig schlimm läuft, verhindern außerdem Deine Privatsphäreneinstellungen oder die Deiner Freunde, dass andere Deine Beiträge sehen können. Du hast Dir also viel Arbeit gemacht für nichts.

Und selbst wenn andere Dein Angebot sehen: Wie können Sie Dich finden? Auf Deinem Privatprofil ist es Dir nicht möglich, Kontaktdaten oder Deine Unternehmensanschrift zu hinterlegen.

Hast Du eine Fanpage, können Interessenten über diese direkt auf Deine Webseite gehen, im Shop einkaufen oder Dich direkt buchen. Klares 1:0 für die Fanpage.

2. Werbung auf Privatprofil verstößt gegen Facebook-Nutzungsbedingungen

Ein anderer wesentlicher Punkt, weswegen Du Werbung für Dein Unternehmen in Deinem Privatprofil unterlassen solltest, sind die Nutzungsbedingungen von Facebook.  Dort heißt es in Punkt 4.4 ganz klar „Du wirst deine persönliche Chronik nicht hauptsächlich für deinen eigenen kommerziellen Profit verwenden, sondern eine Facebook-Seite für solche Zwecke nutzen“. Mit Facebook-Seite ist die klassische Fanpage genannt.

Richtig übel wird es, wenn Dein Privatprofil den Namen Deines Unternehmens trägt. Denn Facebook fordert einen Klarnamen. „Facebook-Nutzer geben ihre wahren Namen und Daten an“ heißt es in Punkt 4 unter „Registrierung und Kontosicherheit“. Zwar ist diese Klarnamenpflicht in Deutschland heiß umstritten, doch wenn Du unternehmerisch erfolgreich aktiv sein willst, solltest Du Dich daran halten.

In den vergangenen Monaten ist Facebook aktiv gegen Verstöße vorgegangen und hat solche Profile gesperrt oder sogar gelöscht. Außerdem ist es anderen Nutzern möglich, solche Verstöße zu melden. Und es wäre wirklich bitter, wenn Du viel Zeit in die Pflege Deiner Seite investierst,  um diese dann wegen einer Kleinigkeit löschen zu lassen. 2:0 für die Fanpage.

3. Deine Zielgruppe ist auf Facebook

Du glaubst, Deine Zielgruppe ist nicht auf Facebook? Glaube mir, Sie ist es. Anfang 2016 nutzten sage und schreibe 28 Millionen Deutsche Facebook aktiv. 21 Millionen davon täglich. (Mehr dazu auf allfacebook.com) Das bedeutet, jeder 4.  Deutsche ist auf Facebook. Darunter befinden sich auch Deine Kunden. Garantiert. Und dass Du sie noch nicht kennst, muss ja nicht so bleiben… 3:0 für die Fanpage.

4. Facebook per se ist kostenlos

Ein essenzieller Aspekt bei der Nutzung von Facebook für unternehmerische Zwecke ist der Basispreis. Denn der beträgt 0,00 Euro. Deine Fanpage kostet Dich also keinen Cent.

Natürlich braucht es Zeit sie anzulegen, mit Inhalten zu pflegen und andere darauf aufmerksam zu machen. Doch das ist ein ganz anderes Thema. Diese Notwendigkeit besteht auch bei der Erstellung von klassischen Anzeigen für Zeitungen oder Flyern.  Allerdings kostet das Veröffentlichen von Anzeigen Geld. Auch der Flyerdruck will bezahlt werden. Ansonsten hast Du Zeit investiert, wirst aber nicht sichtbar. Bei Facebook bist Du präsent ohne etwas dafür zu bezahlen. Und wenn Du es richtig anstellst, wirst Du auch von potentiellen Kunden gefunden. 4:0 für die Fanpage.

5. Dein Unternehmen wird besser und schneller von Kunden gefunden

Wie suchst Du heute nach Produkten oder Dienstleistungen? Schaust Du ins blaue Branchenbuch? Oder in die Gelben Seiten? Nein. Du nimmst Dir Dein Smartphone und tippst bei Google fröhlich drauflos. In den meisten Fällen findest Du die Lösung zu Deinem Problem auf der ersten Seite der Google-Ergebnisse. Fertig.

Frage: Warum sollten Deine Kunden es anders machen? Nun gut, wenn Dein Wunschkunde irgendwie fern der 70 ist, Technik hasst und auch ansonsten mit diesem ganzen neumodischen Schnickschnack nichts anfangen kann magst Du Recht haben. Bei allen anderen wirds schon kritisch.

Und nun zu Dir: Stehst Du auf Seite 1 der Suchergebnisse?

Ich meine damit nicht nur die Möglichkeit, mit Deiner Webseite gefunden zu werden. Denn Google listet seit langem sämtliche relevanten Inhalte. Und die können erfahrungsgemäß auch auf einer öffentlichen Facebook-Fanpage stehen. Probier es einfach mal aus. Suche nach einem Begriff oder einem Thema. Du wirst staunen, wie viele Beiträge zu finden sind, die auf sozialen Netzwerken erschienen sind.

Klar, mit einem Privatprofil kommst Du an der Stelle nicht weiter. Kurzum: Punkt für Deine Fanpage. Macht ein 5:0.

6. Du kannst Menschen gezielt auf Deine Webseite oder in Dein Geschäft führen

Ein unschlagbarer Vorteil von Facebook ist, dass Du Menschen lokal oder auch global ansprechen kannst. Was ist Dein Angebot? Hast Du einen Onlineshop? Dann nutze Links, um die Leser auf deine Internetpräsenz zu holen. Mit einem kleinen Teaser, der das Angebot knackig präsentiert und einem ansprechenden Vorschaubild ist es schon getan. Oder noch einfacher: Wusstest Du, dass Du direkt auf Deiner Fanpage einen Onlineshop einrichten kannst? Selbst über den hast Du die Möglichkeit, Interessenten produktbezogen in Deinen Shop zu leiten. Ein schickes Beispiel findest Du auf der Fanpage von Krimitotal. Hier werden die Spiele einzeln präsentiert, der eigentliche Kaufvorgang findet dann jedoch im Webshop der Webseite statt. Coole Sache, oder?

Mit cleveren Aktionen kannst Du Menschen auch wunderbar in Dein Ladengeschäft locken. Perfekt ist hier die Kombination aus Veranstaltungen und Social Media. Du hast ein Modegeschäft? Dann organisiere eine kleine Modenschau. Oder lade zum Saison-KickOff mit Sekt ins Geschäft. Dafür erstellst Du eine Veranstaltung auf Facebook und bietest Neugierigen einen starken Anreiz in Deinen Laden zu kommen.  Lade Deine Freunde ein und bitte sie, die Veranstaltung zu teilen. Poste hin und wieder einen Hinweis auf die Aktion und sieh, wie die Zahl der Interessenten und Teilnehmer steigt.

Zwischenstand: 6:0.

  1. Clevere Aktionen steigern mit verhältnismäßig wenig Aufwand Deinen Umsatz

Du starrst in Deine Kaffeetasse und fragst Dich, wie Du die Auftragsbücher der nächsten Monate füllen kannst? Sei kreativ. Präsentiere Dich und Dein Angebot. Sei witzig oder biete peppige Aktionen. Vielleicht ein Extra-Give away bei einem Kauf bis zum Ende des Monats? Ein kleiner Preisnachlass? Oder wie wäre es mit einem Gewinnspiel? Hier sind Deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. Setz‘ Dich an den Tisch, spitz den Bleistift und leg los. Mit einer cleveren Idee gehen coole Aktionen schnell viral. Das heißt, sie werden von Fans geteilt, geliked oder kommentiert. Das ist auch gut so, denn auf diese Weise wird Deine Sichtbarkeit ganz automatisch erhöht. Und die Freunde Deiner Fans sehen Deine Aktion und können ebenfalls reagieren.  7:0 für die Fanpage.

  1. Du erfährst mehr über Deine Zielgruppe

Eine weitere Wundertüte der Facebook-Fanpage ist das Thema „Zielgruppe“. Was wollen Deine Kunden wirklich? Wer ist eigentlich Dein Kunde? Wen sprichst Du mit Deinem Angebot am ehesten an? Finde es heraus. Denn eine Fanpage bietet Dir Statistiken, die Dir einiges über Deine Fans erzählen. Wo leben sie? Wie alt sind sie? Folgen Dir mehr Frauen oder Männer? Allein diese wenigen Merkmal helfen Dir  dabei Dein Angebot noch besser auf Deine Kunden zuzuschneiden. Oder aber, wenn Du merkst, dass Du „die falschen Fans“ hast – ändere Deine Marketingstrategie.

Noch einfacher ist der direkte Dialog. Erstelle Umfragen oder poste Fragen auf Deiner Fanpage. „Wie gefällt Euch unser neues Produkt XYZ?“… „Wir wollen Euch noch glücklicher machen. Wie können wir das tun?“ Fordere Deine Fans zum Austausch. Du wirst kaum einen besseren Weg finden, die Bedürfnisse und Wünsche Deiner Zielkunden zu erfahren. 8:0 für die Fanpage.

  1. Du kannst Dich geschäftlich vernetzen ohne „unterwegs“ zu sein

Mit Deiner Fanpage kannst Du übrigens andere Marken, Anbieter oder Ladengeschäfte liken oder ihre Beiträge kommentieren und teilen. Warum Du das tun solltest? So kannst Du potentielle Partner ganz charmant auf Dich aufmerksam machen. Mit wem hast Du eine Schnittmenge? Welche Ergänzungen bieten andere Anbieter, mit denen Du Kundenaugen zum Strahlen bringst? Vernetze Dich. Im besten Fall werden ihre Fans auch Deine. Außerdem habt Ihr natürlich die Möglichkeit in Kooperationen gemeinsam noch mehr zu erreichen. Geteiltes Budget, geteiltes Risiko, doppelter Nutzen. Versuch das mal mit einem Privatprofil. 9:0 für die Fanpage.

  1. Dein Unternehmen wird zur Marke

Als letztes Highlight möchte ich Dir das Thema Markenbildung mit Facebook ans Herzen legen. Markenbildung. Klingt irgendwie trocken und dennoch mystisch. Genau das trifft es. Eine Marke ist eigentlich nichts anderes als ein Name, den wir mit etwas bestimmten Assoziationen Verbinden. Dabei ist ziemlich egal ob es sich um einen Firmennamen oder eine Person handelt. Eine Marke steht für ein ganzes Weltbild, eine Wertegruppe und eine ganz konkrete Problemlösung. IKEA steht für preiswerte, schwedische Möbel zum Selbstschrauben. Soweit so gut. Wenn Du Dir die Entwicklung des Unternehmens ansiehst, wirst Du schnell merken, dass sich die Kernbotschaften weiter entwickelt haben. IKEA bietet schlichtes Design, nachhaltig, familienfreundlich. IKEA ist ein Lifestylebotschafter geworden. Kauften wir früher noch dort, weil es so viel günstiger war als die anderen Möbelhäuser, ist es heute fast schon eine Lebenseinstellung, sich blau-gelb einzurichten.

Das kannst Du auch. Wofür stehst Du? Was soll die Welt mit Deinem Namen, Deiner Marke assoziieren? Eleganz? Zeitlose Schlichtheit? Schnäppchen oder Premiumqualität? Familie oder luxusliebender Single? Diese Werte packst Du in Deine gesamte Kommunikationsstrategie. Mit jedem Post, jedem Bild, jedem geteilten Beitrag unterstreichst Du, wofür Du stehst. Du prägst Dein eigenes Weltbild und projizierst es nach außen.  So findest Du auch am effektivsten und nachhaltigsten die Kunden, die genau dieses Weltbild vertreten.

Auch das klappt natürlich nur mit einer Fanpage.

Mit einem klaren 10:0 haben wir einen eindeutigen Sieger. Du siehst, ein Privatprofil ist schön und gut. Doch so richtig reißen kannst Du Dein Facebook-Marketing nur, wenn Du eine Fanpage für Dein Unternehmen anlegst.

Konnte ich Deine letzten Zweifel zerstreuen? Warum hast Du noch keine Fanpage? Ich freue mich auf Deinen Kommentar.

Du findest diesen Beitrag hilfreich? Dann freue ich mich, wenn Du ihn mit Deinen Freunden teilst.

Getagged unter:

Kommentar verfassen

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.